Erfahrungsbericht

Der Oxford French Law Moot 2019 fand am 11. März 2019 in Oxford, UK statt. Für die Humboldt Universität zu Berlin haben wir, Stephania Savidi und Cassandra Askin in Begleitung unseres Coaches Farid Seba teilgenommen. Unterstützt wurden wir bei der gesamten Vorbereitung des Wettbewerbs von Vivien und Elise, Studierende unseres Kurses.

Stephania und Cassandra in Oxford

Mit Erhalt des Sachverhalts im Januar 2019 begann die Vorbereitung für den Wettbewerb. Dafür haben wir haben uns wöchentlich zur Fallbearbeitung getroffen. Dabei haben wir detailliert die Positionen der beiden Parteien herausgearbeitet, um möglichst gut ihre Interessen vertreten zu können.
Vom 24. Februar bis zum 26. Februar 2019 sind wir nach Paris gereist. Ziel dieser Reise war es, einen vertieften Einblick in das französische Rechtssystem und den Beruf des Anwalts im Kontext des französischen Rechtsstaats zu bekommen.
Der Besuch einer Gerichtsverhandlung am Cour d’appel de Paris war der praktische Einstieg in das Thema dieser Reise. Wir haben den Ablauf der Prozesse verfolgt und die Anwälten beim Halten ihrer Plädoyers verfolgt. Anschließen sind wir diese Beobachtungen besprochen und haben für uns festgehalten, wie unser Plädoyer aussehen sollte. Auch sind wir nochmal die wichtigen Regeln des französischen Zivilprozessrechts zum Ablauf der Verhandlung durchgegangen.
Mitunter die wichtigste Aktivität des Tages war der folgende Workshop zum Thema Plädieren vor Publikum. Den Workshop geleitet hat ein Schauspieler und Coach für das öffentliche Sprechen und Rhetorik. Dieser war früher Anwalt und konnte so wertvolle Erfahrungen an uns weitergeben. In vier intensiven Stunden haben wir an unserer Haltung, Stimme und Artikulation gearbeitet.
Nach dem Workshop folgte ein gemeinsames Mittagessen mit dem Team, was dem Austausch untereinander gewidmet war.
Nach dem Mittagessen waren wir von einem Anwalt in sein Büro zu einem Gespräch eingeladen. Der Anwalt beantwortet alle unser Fragen zum Anwaltsdasein in Frankreich, seinem persönlichen Werdegang und auch zum Bearbeiten eines Falls und zum Halten eine Plädoyers vor Gericht.

Auf den Workshop in Paris folgten intensive Wochen der finalen Vorbereitung vor unserer Reise nach Oxford. Die Schriftsätze waren geschrieben und wir konnten uns vollkommen auf die mündliche Vorbereitung konzentrieren. Gemeinsam mit unserem Coach, der sich in die Rolle des Gerichts versetzte, haben wir offene Fragen angesprochen, um beim Wettbewerb auf diese vorbereitet zu sein.

Am 10. März 2019 stiegen wir dann ins Flugzeug nach London und kamen am späten Nachmittag in Oxford an. Die Stunden in Oxford an diesem Tag haben wir noch zur letzten Vorbereitung und einem gemeinsamen Abendessen genutzt. Geschlafen haben wir im schönen St. Hildas College der University of Oxford.

Der Tag des Wettbewerbs, der 11. März 2019, begann mit den Vorrunden. Aufgeteilt in Gruppen, wurden so die Teams für das Halbfinale bestimmt. Wir haben in zwei Runden gegen starke und erfahrene Gegner der University of Oxford und University of Birmingham plädiert. Leider konnten wir uns gegen diese nicht durchsetzen, sondern die University of Oxford zog in das Halbfinale ein.
Als erstes Team der HU können wir uns dennoch sehr darüber freuen ein Unentschieden gegen die späteren Gewinner des Wettbewerbs, die University of Oxford, erzielt zu haben. Auch haben wir durchweg nur positives Feedback von den Richtern und dem Publikum zu unserem Plädoyer bekommen.
Den Rest des Tages haben wir bei den folgenden Plädoyers zugeschaut und hatten die Möglichkeit im Rahmen eines Get-togethers mit Anwälten von Gide, dem Sponsor des Wettbewerbs, und renommierten Persönlichkeiten der französischen Justiz und Lehre wertvolle Kontakte zu knüpfen. Anschließend hatten wir die Möglichkeit, alle Teilnehmer des Wettbewerbs bei einem gemeinsamen Dinner kennenzulernen. In einem tollen alten Festsaal des Trinity College konnten wir viele neue Leute kennenlernen.
Wir bedanken uns sehr bei der University of Oxford für das Dinner im Trinity College.

Der Wettbewerb war insgesamt eine sehr positive Erfahrung für uns. Wir haben viel gelernt, das uns auch in unserem weiteren Werdegang nützlich sein wird. Wir möchten auch im folgenden Jahr Studierende zu der Teilnahme ermutigen. Die intensive Auseinandersetzung mit der französischen Sprache und dem französischen Recht stellt eine wunderbare Vorbereitung auf unseren folgenden Ausladsaufenthalt in Paris dar.

Text: Stephania Savidi und Cassandra Askin

Bilder: Stephania Savidi