Beschreibung

 

Der Price Media Law Moot Court ist der internationale Wettbewerb im Bereich Medien- und IT-Recht, welcher seit 2008 von der University of Oxford ausgerichtet wird. Er wurde von Monroe M. Price ins Leben gerufen, um global auf das wichtige Thema der Meinungsfreiheit im digitalen Zeitalter aufmerksam zu machen. Seitdem messen sich jedes Jahr Studierende von über 200 Universitäten aller Erdteile in einem fiktiven Gerichtsprozess. Damit ist der Price Moot der drittgrößte Wettbewerb seiner Art weltweit und bietet weit mehr, als das bloße Präsentieren juristischer Argumentation. Er ist vielmehr ein Ort, an dem sich Studierende und renommierte Experten auf dem Gebiet des Medienrechts zusammenfinden, um gemeinsam die Zukunft der Meinungsfreiheit im Internet zu diskutieren und schließlich mitzugestalten.

Wettbewerb

Der Wettbewerb teilt sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Wettbewerbssprache ist Englisch. Im schriftlichen Teil fertigen die Teams Schriftsätze für die Kläger- und Beklagtenseite an. Sie bilden das Fundament für die anschließenden mündlichen Verhandlungen. Dort präsentieren die Teilnehmer_innen ihre Argumente noch einmal vor erfahrenen Anwält_innen, Richter_innen und Wissenschaftler_innen, beantworten deren Fragen und reagieren auf die Vorträge der Gegenseite.

Das fünftägige Finale wird in Oxford abgehalten und besteht aus Vorrunden sowie einer anschließenden K.O.-Phase. Preise werden vergeben für die Gesamtgewinner_innen des Wettbewerbs, die Verfasser_innen des besten Schriftsatzes sowie die besten Sprecher_innen des Wettbewerbs und des Finales.

Das Wettbewerbsprogramm in Oxford wird durch ein erhebliches Angebot an wissenschaftlichen und praxisbezogenen Vorträgen, Workshops und Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen medien- und IT-rechtlichen Themen ergänzt.

Die zu berücksichtigenden Rechtsgrundlagen sind in der Regel die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte sowie der UN-Zivilpakt.

Ablauf und Zeitaufwand

Die Teilnahme am Price Media Law Moot Court dauert etwa ein Semester. Nach der Aufstellung des Teams beginnt der Wettbewerb Anfang September. Bis Oktober machen sich die Teilnehmenden intensiv mit dem zu bearbeitenden Thema vertraut. Bis Ende Januar arbeiten die Studierenden an den beiden Schriftsätzen. In wöchentlichen Treffen werden Argumente diskutiert, an Formulierungen gefeilt und Prozessstrategien entworfen. Zwischen diesen Terminen recherchieren die Teilnehmenden tiefgehend in der internationalen Rechtsprechung, arbeiten die im Treffen gegebenen Feedbacks ein und entwerfen neue Argumentationslinien. Im Dezember und Januar werden zusätzlich auch ganztägige Termine stattfinden, bei denen die Memorials gemeinsam finalisiert werden.

Im Februar und März bereiten die Studierenden ihre Präsentationen für die mündlichen Verhandlungen im April vor. Dazu trifft sich das Team an vier Tagen in der Woche, um ein optimales Pleading-Ergebnis herauszuholen. Auch die Teilnahme an Pre-Moots mit anderen teilnehmenden Teams aus Europa ist vorgesehen. Zudem werden die mündlichen Verhandlungen in sog. Probepleadings vor erfahrenen Praktikern geübt und perfektioniert.

Kosten

Die Kosten für den Moot und die Reise nach Oxford sowie zum Pre-Moot werden durch das fortlaufende Engagement unserer Sponsoren und Zuschüsse der Humboldt-Universität gedeckt. Auf die Teilnehmenden werden daher aller Voraussicht nach keinerlei Kosten zukommen.

Integration ins Studium

Du kannst den Moot wie folgt in Dein Studium integrieren:

  • Als BZQ I-Kurs (10 SP)
  • Alternativ als BZQ II-Kurs (5 SP)
  • Alternativ als Verlängerung der Frist des Freiversuchs („Freischuss“) um ein Semester (§ 13 Abs. 2 Nr. 8 JAO)

Beachte: Eine Mehrfachverwertung ist nicht möglich, d.h. entweder BZQ I oder BZQ II oder Freiversuchsverlängerung.

Noch Fragen?

Dann triff das Team vom letzten Jahr zum Jura-Tag (06.07.) zwischen 11 und 16 Uhr vor Raum 213! Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch! Natürlich kannst Du uns auch jederzeit eine Mail an price@humboldt-moot.de schicken. Weitere Informationen findest Du auch auf der offiziellen Website des Price Moot: pricemootcourt.socleg.ox.ac.uk.

Für einen detaillierteren Überblick lese auch gern den Erfahrungsbericht des Teams aus dem letzten Jahr!

Bewerbung

Bewerben können sich Studierende der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität ab dem zweiten Semester. Voraussetzung sind sehr gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft engagiert und ausdauerend im Team zu arbeiten. Auch ausreichende zeitliche Kapazitäten solltest Du mitbringen, um das Team hinreichend unterstützen zu können.

Wir benötigen folgende Unterlagen von Dir:

  • Motivationsschreiben (in englischer Sprache)
  • Tabellarischer Lebenslauf (in englischer Sprache)
  • Leistungsübersicht und ggf. Sprachnachweise

Bitte sende deine Bewerbung gebündelt in einem PDF-Dokument an unsere Mailadresse: price@humboldt-moot.de.

Die Bewerbungsfrist endet am 05. August 2018. Die anschließenden Auswahlgespräche werden zwischen dem 14. Und 16. August stattfinden. Dort wirst Du von uns einen kleinen Fall erhalten, für den Du ein wenig Vorbereitungszeit bekommst. Im Anschluss haben wir dann Zeit für ein rechtliches Gespräch zum Thema sowie um über Dich und den Moot Court zu sprechen. Gesetzesmaterialien oder ähnliches musst Du dazu aber nicht mitbringen.

Solltest Du an diesen Tagen nicht in Berlin sein, ist selbstverständlich auch ein Skype-Gespräch möglich. Bitte teile uns das möglichst schon in deiner schriftlichen Bewerbung mit.